Schwaigerweg 135 A -8971 Schladming

Meine Lieblingsherbstwanderung

03.11.2016

Sind wir hier wirklich richtig?
Sind wir hier wirklich richtig?

Liebe Gäste, zufällige Leser und Freunde,

um nach dem vielen Geschreibe über Herbstblues, Genießen, Bekämpfen und Besiegen desselbigen wieder zum eigentlichen Thema dieser Wanderecke zurückzufinden brauche ich eigentlich nur 1 Berg im Herbst im strahlenden Sonnenschein zu sehen und bin wieder von der Bergeslust gepackt.
Den Kufstein - ein im Ennstal immer noch (sehr zu meiner Freude) wenn man Glück hat selten besuchter Berg, ist dieses versteckte Juwel für mich eine der schönsten Herbstwanderungen (und Schneeschuh im Winter und mit Gamaschen im Frühling und einfach so mal im Sommer) in der Region.

Begonnen hat meine Begeisterung mit diesem Berg im vorigen Frühjahr bzw. habe ich eigentlich nur durch Zufall davon erfahren. Fr.Maria (zu Ihr kommt in der nächsten Zeit noch ein Blogbeitrag, bleibt dabei!), unsere geprüfte Wanderführerin und Senior Chefin hier im Hotel, wollte mit einigen Gästen im Sommer 2014 den Kufstein vom Stoderzinken aus begehen und irgendwie wollte es nie so richtig gelingen.Entweder schlug das Wetter plötzlich um und an weitergehen war nicht zu denken, oder die Kondition der Teilnehmer wollte nicht so richtig mitspielen, jedenfalls hatte dieser Berg, obwohl nicht sehr schwierig, einen „Respektsvorsprung“ auf mein noch nicht sehr konditionsfreudiges Selbst.

Irgendwo da unten ist das Ennstal

Im September 2015 war es dann soweit- mein Wanderfreund und ich wollten uns diesem Berg endlich einmal nähern, gesagt getan und wir gingen bei relativ gemischtem Wetter beim Gasthof Burgstaller los. Der Nebel war zäh und wollte nicht so richtig aufgehen, es war nasskalt und irgendwie ging es auch nicht so richtig voran. Bei der Stornalm angekommen waren wir uns kurz nicht mehr so sicher, ob wir den richtigen Weg gewählt hatten, doch nach einigen Schritten hatten wir den Nebel dann etwas hinter uns gelassen und das Gipfelkreuz des Kufsteins ragte vor uns auf.

Der Wegweiser zeigte noch 1 Stunde bis zum Gipfel, motiviert, nachdem wir das Kreuz schon gesehen hatten, gingen wir zügig-natürlich mit Pausen- den Berg hinauf (und ja- der Schein trügt, wir waren wirklich noch fast eine Stunde unterwegs) und sahen von oben auf eine Nebelbank hinunter, die das Ennstal verschlungen hatte. Es fühlte sich an als wären wir allein auf dieser Welt, vollkommen abgeschottet und doch frei. Dieser Blick auf das nebelverhangene Tal bleibt wohl lange in meiner Erinnerung. Und damit hatte mich das Kufstein Fieber gepackt.

Der Blick zum Grimming
Der Blick herbstliche Blick bis zum Grimming

Ein paar Wochen später war ich bei strahlendem Sonnenschein wieder oben – im April diesen Jahres war es mein erster Berggipfel und vorige Woche bin ich dann wieder hinauf um mir den herbstlichen Anblick vor dem langen Winter zu Gemüte zu führen und ich wurde nicht enttäuscht. Die Lärchen strahlen in den wunderschönsten gelb/orange/rot Farben, der Weg ist gesäumt von Blättern am Boden und die Dohlen ziehen ihre einsamen Züge über dem Gipfelkreuz.

Wenn diese Wanderung und der Anblick vom Gipfelkreuz hinunter ins Ennstal und über die Bergwelten des Dachsteinmassives nicht Energie und Kraft für den Winter gibt, kann ich leider auch nicht mehr helfen. Dieser Ausblick gibt einem ein wunderbares Gefühl- nicht die „Rocky“ Variante von der ich hier schon einmal geschrieben habe, sondern mehr die Dvorak „Sinfonie der neuen Welt“ schön und zufrieden.

Der wunderbare Gipfel
Von goldenen Lärchen umgeben das Gipfelkreuz

Wieder einmal ist es ein sehr bildlicher Bericht/Blog geworden, aber wer gerät nicht bei dem Anblick und der Kraft, der Wandelbarkeit und der Ruhe dem Wechsel der Jahreszeiten und des Wetters ein wenig ins Schwärmen und fühlt sich dann doch als kleiner Teil dieser riesigen Welt in der wir leben dürfen. Ich hätte noch viele viele Bilder mehr, aber es soll ja keine Dia-Show (wer zu jung ist um zu wissen was Dias sind-googeln meine Lieben!)werden. Sollte daran Interesse bestehen, gebt mir einfach Bescheid *hihi*

Vielleicht geht sich noch ein kleiner Herbstberg aus…Aber bis zum Winterwanderführerkurs ist es nicht mehr lange – und langsam beginne ich die Aufregung zu spüren..Ich muss ja noch alles zusammenpacken..Ob sich das in einem Monat ausgeht? :-D

Bis zum nächsten Mal wünsche ich Euch viele schöne Momente, geht’s mal raus und genießt den Herbst!

Alles Liebe

Kerstin

 

vorherige Artikel
Do, 5. Okt. 2017

Es sind noch Geheimnisse offen...

Das Wandern kommt zu kurz...

Mehr...

Do, 21. Sep. 2017

Marc Aurel Marsch

Wieder mal im Burgenland...

Mehr...

Do, 14. Sep. 2017

Gumpeneck

Endlich Ruhe...

Mehr...

Zurück