Schwaigerweg 135 A -8971 Schladming

Musik in der Natur

28.09.2016

Barfuss am Haserlberg
Barfuss Wandern - trauts euch!

Liebe Gäste, zufällige Leser und Freunde,

ich bin es wieder, Eure Kerstin und heute möchte ich mit Euch über Musik in/durch die Natur sprechen. Einige von Euch werden ja wissen, dass ich mit Musik groß geworden bin, nicht nur selbst einige Instrumente mehr oder weniger gut beherrsche, sondern Musik auch ein großer Teil meiner Persönlichkeit geworden ist und immer noch ist. Viele können bestätigen, dass ich in passenden/unpassenden Momenten mit einem Lied aufwarten kann, dass mir gerade durch den Kopf schießt und das einfach „raus muss“ – aber das bin eben ich. Nicht nur ich, sondern früher auch viele Künstler und Komponisten haben sich mit dem Thema Musik in/aus der Natur befasst-wer kennt nicht Smetanas Moldau, oder die Alpensinfonie von Richard Strauss.

Wenn man die Möglichkeit hat, alleine (oder auch zu Zweit-die gemeinsame Erfahrung ist auch sehr schön) eine Bergwanderung zu machen, wird einem erst bewusst wieviel Musik in der Natur stets um uns herum vorhanden ist. Natürlich hat jeder schon einmal dem Gesang und Gezwitschere der Vögel zugehört und sich darüber gewundert, welches Tier denn das gerade sein mag-aber habt ihr auch schon einmal inne gehalten um einem Bach zuzuhören, der donnernd in einem kleinem See kracht oder der leise in einem Erdloch verschwindet? Oder wenn der Wind leise durch die Wälder bläst und alle Blätter zu einem Rascheln und Rauschen verleitet, als wolle er dadurch eine Geschichte erzählen? Auch eine Möglichkeit ist es dem eigenen Gang zuzuhören-wie tritt man mit dem Schuh auf, ist der Untergrund hart oder gibt er nach, macht er ein dumpfes Geräusch oder ist es so nass, dass man fast kein Geräusch hört?

Es reicht auch manchmal schon sich nur an den Rand einer Wiese zu setzen und den Summen der Bienen zuzuhören. Wenn man sich die Zeit dafür nimmt und auch wirklich „richtig“ zuhört, bemerkt man, dass die Ruhe und die Entspannung der Natur mehr und mehr den Stress der heutigen Zeit mit sich nimmt und man geht gestärkter aus der Wanderung hervor. Auch wenn das jetzt sehr esoterisch klingen mag und glaubt mir, ich bin das normalerweise nicht,-es ist eine einfache Erfahrung, die ich Euch mitgeben kann. Versucht es doch einfach einmal für Euch selbst und lasst Euch überraschen.

Bis zum nächsten Mal, Eure Kerstin

vorherige Artikel
Do, 15. Juni 2017

Mein "da hab ich Snowboarden gelernt" Berg

Der Hauser Kaibling...

Mehr...

Do, 1. Juni 2017

Wanderungen soweit das Auge reicht

Das letzte Wochenende...

Mehr...

Do, 25. Mai 2017

Die ersten Erkundungen

Schauen wir was alles geht...

Mehr...

Zurück