Schwaigerweg 135 A -8971 Schladming

Unterwegs mit meiner Mama

07.04.2017

Meine Mama am Tettermoor

Liebe Gäste, zufällige Leser und Freunde,

nachdem der Beitrag vorige Woche (schon wieder..ich weiß) entfallen ist, schicke ich heute am Freitag einmal einen kleinen Beitrag nach. Aber-für die letzte Woche habe ich eine gute Entschuldigung-ich hatte Geburtstag und somit tausend andere Sachen im Kopf. Natürlich tut es mir leid und deshalb heute hier diese Zeilen.

Mit meiner Mama gehe ich sehr gerne spazieren/wandern, sie sagt zwar immer von sich selbst, dass Sie nicht so viel Kondition und Ausdauer hat wie Papa und ich, aber wer schon einmal das Vergnügen hatte mit ihr zu gehen, wird gleich zu Beginn vom Gegenteil überzeugt. Schon in frühester Kindheit ist meine Mama mit ihren Eltern und Geschwistern viel gewandert und da mein Papa auch durch seine Familie schon sehr früh mit der Natur in Verbindung gekommen ist, war es eigentlich für mich und meinen Bruder vorherbestimmt, dass wir früher oder später auch dem Drang "hinaus" folgen würden.

Der zugeschneite See

In meiner Kindheit waren wir ja viel unterwegs, meine "stürmischen" anti-wander Jahre sind auch vorbei und deshalb freut es meine Eltern umso mehr, dass ich mich jetzt auch von selbst melde und Tourenvorschläge mache - so auch vorige Woche, wo ich wusste dass mein Papa Dienst hatte, habe ich meine Mama zu Kaffee und Kuchen zu mir nach Schladming eingeladen. Doch nicht nur zum Schlemmen, sondern auch weil ich sehen wollte, ob der Weg zum Riesachsee schon begehbar ist. Im Untertal ist im Winter nämlich Vorsicht geboten! So schön die Wege dort auch sind, ab dem Gasthaus Riesachfall ist es den Großteils des Winter aufgrund von Lawinengefahr verboten, sich zu bewegen. Und, da ich mein Schicksal nicht herausfordere, ich folge diesem Verbot sehr gewissenhaft.

Das Wetter war an diesem Tag zwar nicht das Gelbe vom Ei, jedoch hatte es einen wunderbaren Vorteil - wir waren auf der ganzen Strecke allein und kein anderer Wanderer hat unsere Gespräche gestört. Das Auto hatten wir beim Gasthof Tetter stehen gelassen, um ganz gemütlich durch das Tettermoor und hinter an der ehemaligen Langlaufstrecke Richtung Gasthaus Riesachfall zu schlendern. Da es doch noch recht glatt war, hatte meine Mama vorsorglich die Stöcke eingepackt und diese auch gut zu nutzen gewusst.

Geschafft :-)

Hinter dem Gasthaus sind wir zum Großen Riesachfall durch den Wald aufgestiegen-es war zwar noch nicht ganz schneefrei, jedoch nirgends mehr Lawinengefahr Tafeln zu sehen, deshalb sind wir danach noch weiter über die Serpentinen zum Riesachsee hinauf. Normalerweise gehen wir immer "Durch die Höll" einer beeindruckenden Klamm, jedoch war diese noch nicht Sommerfit gemacht und somit noch gefährlich. Oben hat sich uns ein wunderbares, völlig neues Panorama gezeigt-vom Riesachsee noch keine Spur, dafür hat es langsam wieder zu schneien begonnen.

Das hat mir nur wieder einmal gezeigt, das man einen Ort noch so oft sehen kann, kaum dass die Jahreszeiten wechseln, verändert sich der Ort auch wieder vollkommen und man wird wieder neu überrascht.

Eine gemütliche Wanderung die man auch im Sommer mit Hunden oder Kindern sehr gut machen kann. Durch die Höll muss man ab heuer Eintritt bezahlen, jedoch sollte man sich diese Klammwanderung nicht entgehen lassen- es ist es wert!

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende, von meinem interims Arbeitsplatz in unserer Penthouse Suite im Hotel(wir bauen um-YEEIIHH), bleibts brav und genießt den Palmsonntag!

Alles Liebe,
Kerstin

vorherige Artikel
Do, 19. Okt. 2017

Rötelstein

Der rote Berg...

Mehr...

Do, 5. Okt. 2017

Es sind noch Geheimnisse offen...

Das Wandern kommt zu kurz...

Mehr...

Do, 21. Sep. 2017

Marc Aurel Marsch

Wieder mal im Burgenland...

Mehr...

Zurück